Unsere Azubis im Interview

Auszubildende der Eckelmann AG berichten über ihre Aufgaben, Eindrücke und Erfahrungen.

„Mit Offenheit und Motivation kommt man im Leben weiter.“

Interview mit Melanie Ott, Auszubildende zur Industriekauffrau im ersten Ausbildungsjahr.

Melanie Ott, Auszubildende zur Industriekauffrau bei der Eckelmann AG
Melanie Ott, Auszubildende zur Industriekauffrau bei der Eckelmann AG

Guten Tag, Frau Ott. Was hat Sie besonders gereizt, Ihre Ausbildung bei der Eckelmann AG zu beginnen? Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Als Kunst-Studentin habe ich bei einem anderen bekannten Industrieunternehmen in Wiesbaden in der Technischen Dokumentation gejobbt und durfte dort die spannende Welt der Automatisierung und Bildverarbeitung kennenlernen. So reifte mein Entschluss, Industriekauffrau genau in dieser Branche zu werden … auch wegen den sicheren Berufsaussichten. In Wiesbaden gibt es nur wenige größere mittelständische Unternehmen, die für mich als Ausbildungsbetrieb in Frage kamen und ich wollte gerne in Wiesbaden bleiben. So bin ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz schnell auf Eckelmann aufmerksam geworden. Das strukturierte Ausbildungsangebot und die ausgezeichneten Zukunftsaussichten bei einem international aufgestellten mittelständischen Unternehmen haben mich überzeugt.

In welchem Ausbildungsjahr befinden Sie sich?

Im ersten Ausbildungsjahr. Im September 2018 habe ich meine berufliche Ausbildung bei Eckelmann begonnen. Die Berufsschule startete schon im August.

Was erwarten Sie von Ihrer Ausbildung? Haben sich Ihre Wünsche bisher erfüllt?

Wir erhalten einen guten Einblick in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens, weil wir während der Ausbildung alle Abteilungen durchlaufen und sogar in die Elektronikproduktion reinschnuppern dürfen. Als Industriekauffrau ist das nicht selbstverständlich, und es macht die Ausbildung bei Eckelmann sehr vielseitig. Das ist mir wichtig, und ich finde das hier gut umgesetzt. In Vertrieb und Marketing war ich beispielsweise in die Vorbereitung von Messen eingebunden, in der Unternehmenskommunikation habe ich Einblick in die organisatorischen Abläufe erhalten. Derzeit bin ich im Einkauf. Bei Eckelmann lernen wir wirklich alle Bereiche der Wertschöpfung praktisch kennen und wissen so am Ende der Ausbildung, wie die Abteilungen zusammenarbeiten und welche Prozesse es im Unternehmen gibt.

Welche Aufgaben gefallen Ihnen besonders gut?

Alles, was mit Organisation und Planung zu tun hat, macht mir besonders Spaß. Zurzeit planen wir als Auszubildende beispielsweise ein eigenes Projekt komplett selbständig: Mit Fotos von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diverse Mitarbeiterprofile im Unternehmen möchten wir die Kommunikation im Unternehmen etwas persönlicher gestalten, zum Beispiel in bereichsübergreifenden Teams aus IT, Einkauf und Produktion. Die Fotos, die wir dafür von den Kollegen aufnehmen, können dann etwa in Outlook, im Intranet oder auch in unseren firmeninternen Chatgruppen verwendet werden.

Welche typischen Tätigkeiten erledigen Sie an einem ganz gewöhnlichen Arbeitstag?

Das kommt ganz auf die Abteilungen an. Im Vertrieb gehören zum Beispiel Reisekostenabrechnungen dazu, in der Telefonzentrale nehme ich Anrufe entgegen. Im Einkauf erstelle ich Lieferscheine für Lieferanten oder in der Auftragsabwicklung für Kunden.

Melanie Ott und Aubildungsleiterin Heike Lösing
Melanie Ott und Aubildungsleiterin Heike Lösing

Wie erleben Sie die Zusammengehörigkeit mit den anderen Auszubildenden im Unternehmen?

Die technischen und die kaufmännischen Auszubildenden bleiben eher unter sich, aber die Zusammengehörigkeit aller Azubis wird vom Unternehmen aktiv gefördert. Hierzu zählen unter anderem regelmäßige Azubitreffen zusammen mit den Ausbildern. Zum Beispiel haben wir mal gemeinsam Schwarzlicht-Minigolf gespielt. Die Ausbilder, die diese Treffen initiieren, haben ein offenes Ohr für unsere Vorschläge und Wünsche.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Ganz konkrete Pläne habe ich noch nicht, würde aber gerne nach meiner Ausbildung im Unternehmen bleiben. Ich könnte mir auch gut vorstellen, später berufsbegleitend zu studieren.

Welchen (Geheim-)Tipp würden Sie jemandem geben, der sich auch bei Eckelmann um einen Ausbildungsplatz bewerben möchte?

Da habe ich nur einen generellen Tipp: Offenheit und Motivation, damit kommt man, denke ich, im Leben weiter.

Vielen Dank für das Interview.

Kontakt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mehr erfahren