Die industrielle Bildverarbeitung ist ein wichtiger Innovationsmotor der Intralogistik. Identifikation, Inspektion und diverse Mess- und Zählaufgaben werden von ihr übernommen.

Bildverarbeitung in der Intralogistik

Inspektion 3D-Bild eines Mehrwegbehälters
Inspektion 3D-Bild eines Mehrwegbehälters

Dass die Intralogistik von der industriellen Bildverarbeitung nur profitieren kann, steht außer Frage. Steigende Variantenvielfalt, kleinere Losgrößen und gestiegene Qualitätsanforderungen sind wichtige Ursachen für die enorme Nachfrage nach Bildverarbeitung in der Intralogistik. Dabei sind ihre Möglichkeiten noch kaum ausgelotet.

Referenz-Anwendungen:

Typische Aufgaben der Bildverarbeitung in der Intralogistik sind:

  • Identifikation / Ident

    • Barcode und Datamatrix (3D-Code)
    • Dotcode
    • OCR
    • Klarschrift

  • Inspektion
  • Messen und Zählen

    • 3D-Volumenbestimmung

  • Klassifizieren und Sortieren
  • Steuern von Robotern und Handling-Systemen

Dank besserer Rechner, die große Datenmengen in kürzester Zeit verarbeiten können, sind die in der Intralogistik häufig geforderten hohen Taktraten heute meist kein Problem mehr. Andererseits werden die Aufgaben immer anspruchsvoller: Dies zeigt sich z.B. bei Anwendungen der 3D-Bildverarbeitung zur Volumen- oder Füllstandsbestimmung. Und am berühmten „Griff in die Kiste“ wird eifrig geforscht. Bildverarbeitung wird jedoch eine Schlüsselrolle bei der Lösung dieses Problems spielen.

Entscheidend für den Erfolg ist außer der Lösung der eigentlichen Bildverarbeitungsaufgabe deren gute Integration in Materialflussteuerungen, Lagerverwaltungen und die übergeordnete IT. Dies setzt auf der Seite des Automatisierungspartners sehr unterschiedliche Kompetenzen voraus. Die Bildverarbeitungs-Systeme von Eckelmann zeigen, wie Bildverarbeitung vom erfahrenen Systemintegrator aussieht.