In der Anlagenautomation spielt die Bildverarbeitung heute eine wichtige Rolle. Hier haben sich Schwerpunkte in den Bereichen der Identifikation und Rückverfolgbarkeit sowie der Inspektion und Qualitätskontrolle herausgebildet.

Bildverarbeitung in der Anlagenautomation

Handschriftenerkennung zur Identifikation von Paketen
Handschriftenerkennung zur Identifikation von Paketen

Die industrielle Bildverarbeitung übernimmt in der Anlagenautomation oft die Aufgabe der Identifikation von Objekten, um auf dieser Basis eine lückenlose Überwachung und Rückverfolgbarkeit (Traceability) zu garantieren. Die eigentliche Identifikation erfolgt dabei über 1D- und 2D-Codes oder Klarschrifterkennung - der sog. Optical Character Recognition (OCR). In den meisten Fällen ist ein Datenaustausch mit einer Leitsystemebene erforderlich, um die Aktualität des Datenbestandes zu sichern. Bildverarbeitungssysteme stellen also oft wichtige Informationsgeber zur Planung von Materialflüssen oder Produktionsabläufen dar.

Inspektion und Kontrolle

Auch zur Qualitätskontrolle werden Inspektionssysteme häufig eingesetzt. Das Ziel ist die Erhöhung der Produktivität: Stillstandszeiten zur Optimierung von Prozessen oder zur Behebung von Störungen lassen sich auf eine Mindestmaß reduzieren.

Bildverarbeitungssysteme bieten vielfältige Möglichkeiten, um den Zustand von kritischen Bauteilen oder den Verlauf von kritischen Prozessen zu beobachten. Abweichungen von vorgegebenen Normparametern können zeitnah registriert und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Als lebendige Beispiele können wir Referenzen aus den Bereich Stahlerzeugung und Schiffsbau anführen:

  • Lageerkennung von Stahlbändern in Walzwerken
  • Positionskontrolle vor dem Zusammenschweißen von Stahlblechen im Schiffsbau
  • Nahterkennung und -verfolgen bei automatisierten Schweißanwendungen

3D-Bildverarbeitung von morgen

Als Industriepartner des LYNKEUS-Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist ECKELMANN an der praktischen Einführung der PMD-Technologie (Photonic Mixer Device) beteiligt gewesen. Diese neuartigen Kameras erfassen für jedes Pixel 3D-Informationen über die Lichtlaufzeit. Eckelmann hat mit PMD-Kameras u.a. Systeme zur Füllstandsmessung oder zur Volumenmessung von Paketen realisiert.

  • Identifikation für das Tracking&Tracing (Barcode, Datamatrix, OCR, Handschriftenerkennung, Brailleschrift)
  • Inline-Bildverarbeitung für die Prozessführung, z.B. über Teile- und Lageerkennung
  • Inspektionssysteme für die Produkt- und Verpackungskontrolle
  • Integration in das Manufacturing Execution System (MES)