Der Kälteverbund ist das Herzstück einer Kälteanlage, die Verbundsteuerung das „Gehirn“, das durch intelligente Regelungsstrategien den realen Kreisprozess dem thermodynamischen Ideal annähert und so für einen energieeffizienten und sicheren Betrieb der Kälteanlagen sorgt.

Verbundsteuerung für Kälteanlagen

Verbundsteuerung VS 3010
Verbundsteuerung VS 3010

Zur Regelung und Überwachung von Kälteanlagen bietet das E*LDS-System unterschiedliche Verbundsteuerungen: Das Basismodell VS 3010 und die kompakte Low-cost-Version VS 300 für den Einsatz in Standard-Verbundkälteanlagen, den Typ VS 3010 BS für Booster-Satellit-Anlagen sowie die FS 3010 für Sole- und Kaltwasseranlagen.

Die Verbundsteuerung wird für Verbundanlagen mit Normalkühlung sowie Verbundanlagen mit Tiefkühlung eingesetzt. Durch die Verwendung von SIOX-Erweiterungsmodulen können mit einer Verbundsteuerung bis zu 12 Verdichterstufen und Verflüssigerventilatorstufen betrieben werden.

Regelung und Steuerung sorgen durch moderne Techniken für minimalen Energieverbrauch und reduzierte Betriebskosten. Das Lastabwurf-Management und die Saugdruckoptimierung gehören zum Standard-Funktionsumfang. Vielfältige Möglichkeiten der Konfiguration und Einstellung erleichtern Bedienung und Wartung der Verbundanlagen.

Bedient wird die Verbundsteuerung über den Marktrechner oder ein zusätzliches Bedienterminal. Auch Laptop oder PC können mit der Software LDSWin für die komfortable Parametrierung und Optimierung verwendet werden.

Optimale Regelung der Verdichterleistung erhöht die Energieeffizienz

Kälteverbund mit drei Verdichtern
Kälteverbund mit drei Verdichtern

Ein Maß für die Energieeffizienz einer Kälteanlage ist die Differenz zwischen Verdampfungs- und Verflüssigungstemperatur. Diese sog. Temperaturspreizung sollte möglichst gering sein, damit der Quotient aus Verdichter- und Kälteleistung, der COP-Wert, möglichst groß ist.

Die zweite wichtige Stellgröße neben der Verdampfungstemperatur ist daher die Verflüssigungstemperatur. Moderne Verbundsteuerungen passen die Verdichterleistung u.a. durch eine intelligente Regelung der Antriebsdrehzahl dem aktuellen Kältemittelbedarf der Kühlstellen an. Eine Erniedrigung der Verflüssigungstemperatur um 1 Kelvin bringt Energieeinsparungen von bis zu 3 Prozent.

Eine enthalpiegeführte Regelung und die Sollwertschiebung des Verdampfungsdrucks (p0)und des Kondensationsdrucks (pc) erhöhen die Energieeffizienz und sorgen für eine optimale Unterkühlung des Kältemittels. Thermodynamische Verluste durch die Bildung von sog. Flashgas in den Kältemittelleitungen werden minimiert.

Bei Anlagen mit kombinierter Wärmerückgewinnung können die Verbundsteuerungen von Eckelmann auch für die Regelung dieser Schnittstelle zum Kältekreislauf genutzt werden.

  • Adaptive und witterungsabhängige Regelung des Saugdrucks
  • Enthalpiegeführte Regelung
  • Lastabwurfmanagement zur Verringerung von Leistungsspitzen
  • Regelung des Verflüssigungsdrucks über Schritt-, Drehzahl- und Kombiregelung

Verwandte Themen:

  • Verbundsteuerung VS 3010 WP für Wärmepumpenanwendungen (Pressenotiz)
Kontakt
Christoph Brand

Christoph Brand
Vertrieb
Tel.: +49 611 7103-700



Anwendungsbeispiel