Die Roboterisierung der CNC-Fertigung hat längst begonnen: Eckelmann bietet Maschinenbauern jetzt einen überraschend einfachen Weg zur optimalen Integration von Robotern in CNC-Applikationen und Produktionsumgebungen.

Roboter direkt mit der CNC steuern

Unsere leistungsfähige CNC-Steuerungsarchitektur erlaubt eine vollständige und dynamische Integration von CNC/SPS, Robotersteuerung und Motion Control. Damit lassen sich Roboterkinematiken, wie z.B. SCARA-Roboter, mit geringem Aufwand in CNC-Anwendungen einbinden – und zwar ohne Kenntnisse in der Programmierung von Robotersystemen!

Dies eröffnet interessante neue Anwendungsszenarien für Roboter, von diversen Handlingaufgaben und Verpackungsanwendungen bis hin zur direkten Einbindung in komplexe CNC-Bearbeitungsprozesse, um Haupt- und Nebenzeiten von Maschinen zu reduzieren. Ein Beispiel ist die Ausführung mehrerer CNC-Bearbeitungsschritte in einer Aufspannung.

E°EXC Controller berechnen Achstransformationen für Roboterkinematiken unter Berücksichtigung von Grenzbereichen einzelner Achsen und Singularitäten.

Robotik optimal integrieren

Dabei berechnet der leistungsstarke CNC-Controller von Eckelmann die Bewegungsbahn (Trajektorie) der Roboterkinematik, und zwar mit der unschlagbaren Bahngenauigkeit einer CNC! Roboter lassen sich somit im gleichen kartesischen Koordinatensystem einfach nach DIN 66025 (G-Code) über die CNC-Bedienoberfläche programmieren, bedienen und überwachen. Klassische CNC-Features wie Werkzeuglängen- und Radiuskorrektur oder technologiespezifische Kompensationen werden von der Roboterkinematik ebenso umgesetzt. Dadurch entfällt ein zeitintensives Teach-In des Roboters und das Erlernen einer speziellen Roboterprogrammiersprache erübrigt sich von selbst.

In die CNC-Steuerung ist auch eine leistungsfähige PLCopen Motion Bibliothek integriert, so dass sich alle Achsen wahlweise als CNC oder Motion-Achsen programmieren lassen. Motion- und CNC-Funktionen können sich dabei sogar in Echtzeit und zur Laufzeit des NC-Programms dynamisch überlagern. Dies ermöglicht bspw. CNC-Bearbeitungen auf einem fahrenden Transportband.

Vorteile der CNC-integrierten Robotertechnik

Foto: Artus.Atelier
Foto: Artus.Atelier
  • Programmierung, Bedienung und Überwachung des Roboters über die CNC
  • Eine einzige Bedienoberfläche mit einheitlichem Look-and-Feel
  • Keine zusätzlichen Kosten für eine dedizierte Robotersteuerung
  • Keine Einarbeitung in die Roboterprogrammierung erforderlich
  • Einfach Programmierung mit G-Code bzw. nach DIN 66025
  • Kein zeitintensives Teach-In, alle Bewegungen erfolgen im Koordinatensystem der CNC
  • Roboter out-of-the-box mit der Bahngenauigkeit einer CNC steuern
  • Keine Latenzzeiten durch heterogene Steuerungsarchitekturen für CNC und Roboter
  • Gut in den CAD/CAM-Workflow integriert
  • Geringere Service- und Wartungskosten für den Roboter
  • Höhere Produktivität durch höheren Automatisierungsgrad und parallele Überlagerung von Roboter- und CNC-Prozessen
  • Wettbewerbsfähige Maschinen für smarte Produktionsumgebungen

Aufgaben für Roboter an CNC-Maschinen

  • Vielfältige Handlingaufgaben, wie z.B. Pick-and-Place oder Be- und Entladen von Maschinen im 24/7-Betrieb
  • Verpackungsanwendungen
  • Komplexe, roboterunterstützte Bearbeitungen zur Laufzeit des NC-Programms
  • Flexiblere Automatisierung von Inspektions- und Messaufgaben mittels industrieller Bildverarbeitung

Weiterführende Informationen

>> Scholbrock, Nils / Rex, Matthias: Sagen Sie’s Ihrem Roboter einfach per G-Code . In: MaschinenMarkt 8 (2018), S. 46–48.

>> Im Twitter-Kanal von Eckelmann finden Sie ein kurzes Video mit einer Demo-Anwendung, die Rex Automatisierungstechnik realisiert hat.

Kontakt in Wiesbaden
Nils Scholbrock, Vertrieb

Nils Scholbrock
Vertrieb
Tel.: +49 611 7103-398


Kontakt in Herford
Peter Schicker

E°EDP Elektronische Dokumentationsplattform

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mehr erfahren